Heldendenken

> Bridge
Und wenn der Wahnsinn schlussendlich mein ewig währendes Verderben nährt,
verweilst du zart beseitet hinter mir und denkst, ich sei dein Held.
Meine Lebenszeit, entwertet, sich der Himmel senkt,
auf den Rückbleib meines Herzens, doch du denkst, ich sei dein Held.

> Hook
I’m fly, like a penguin.

Immer wieder dieses Heldendenken, Kampf in der Sphäre, schwarz verfärbt.
Kann nicht die Lichter deuten, von denen sich mein Unmut nährt.
Wann kann ich nur endlich wieder diesem Himmel entfliehen?
Stopp.
Die Flügel sie schließen sich,
doch seh’ die Tiefe nicht,
falle und falle und falle und sehe… Licht?
Zwölftausend Kelvin, Strahlendes Nichts.
Stopp.
Immer wieder dieser Pinguin, der gern fliegen möcht’,
doch dazu nie geboren ist.
Immer nur denken, in gelb und grau, brennend und lau, left and down!
Immer nur sehen wollen, auch in der Helligkeit des Tags.
Immer nur tanzen, ohne die Bewegung zu spüren,
immer wieder dieses Heldendenken.
Stopp. Continue reading “Heldendenken”

Geist/Reanimation

Nazihass ist mir zu Mainstream,
ich hasse lieber Reis.
Bin nun mehr zwanzig Jahr und linksversifft,
der Leidensweg beweist,
egal wie Tod mein Geist auch scheint,
meine Ideale bleiben mein.
Nehmt uns endlich unser Schandmal,
gebt uns einen neuen Wert,
lasst uns umkehren dummes Denken,
und die Flüchtlinge befreien.
Es wird Zeit, um zu pfählen,
den Wert der Tradition,
ENDLICH den Weg der Freiheit gehen,
der Friede unser Lohn.

> Hook
Ich trete an, den letzten Schritt,
gleite in das letzte Grab.
Trage mein Leib in die Ewigkeit,
bis mein Geist den Willen versagt.
Trete endlich zu mir,
starte die letzte Reanimation,
nimm meinen Geist und töte meine Fehlfunktion. Continue reading “Geist/Reanimation”

Kurator

> Hook
Ich wollte dich mit Drogen kurieren und deinen Arzt verkatern,
deinen Toaster toasten und den Griller braten,
dich wie Torte backen, den Detektiv verraten,
dich als Maske verhüllen, doch hab’ ich nie was erwartet

Ich hab’ mit deiner Schwester geschlafen, trotz deines Daseins als Einzelkind.
Zück eine Bombe, sogleich wird sie im Rauch verschlingt.
Du starrst nach mir?
Wart’ kurz, ich weise dem Schilde den Weg geschwind.
Komm mit mir, zeige dir mein Geschenk des Hauses.
Hör zu witch, ich wollte dich nicht bitch nennen,
lass dich verzaubern und danach verführ’ ich dich.
Blickst du mich an, bekommst du Ananaspizza, ins Gesicht. Continue reading “Kurator”

Sonne

Der Trick ist leben, zu verstehen,
am Ende des Tages nicht nur Fehlern zu sehen.
Der Trick ist Ehrgeiz, Leidenschaft,
am Atmen zu bleiben, auch wenn’s Leiden schafft.
Der Trick ist suchen und zu finden,
den Fluss, an dem es sich lohnt, sich entlang zu winden.
Der Trick ist Liebe, Freude, Fröhlichkeit,
auch in Dingen die gehen, denn am Ende ist nichts, was ewig bleibt.
Nichts hält auf ewig, außer die Bahnen,
gezogen im Kopf, die für immer verwahren,
das Gute des Herzens, das Glück, dir geschehen,
der Grund, in diesem Leben immer weiter zu gehen.
Der Trick ist leben, zu verstehen,
ist es gut, bleibt es bei dir,
ist es schlecht, wird’s vergehen,
der Trick ist atmen und zu leben,
der Trick ist atmen und zu leben. Continue reading “Sonne”

Journey of the fox king Pt. 1

> Hook
And my scars bleed on the inside,
walking to the king, he tells me: “Fox,
you’re just a little kid of mine,
you’ll never gonna reach the royal guts.”
 
My fur shows the crowns mark,
grew up in a dirty cave abroad the town,
was the weakest of them all, the weakest fox around,
want to show them, who I am and finally break out.
Not a single day more, my destiny is the castle,
I wanna meet the king, let us get into a hustle,
they just laugh at me, think I’m gonna fail,
but I’m stronger, stronger than all of them. Continue reading “Journey of the fox king Pt. 1”

Seelenhandel

> Hook
Bin 1 verhasstes Wesen aus der Dunkelheit,
das Licht der Engel pries mich, am Ende der Zeit,
war gefangen im Sturm, zum Tode geweiht,
mit Flügeln aus Asche.

Und da sah ich ihn, den Händler der Seelen;
“Was hast du zu bieten?”, gab er zu verstehen,
stürmte auf mich zu, um mir das Leben zu nehmen,
hab den Willen des Phönix.
Mit der Sense am Hals, lebt es sich am Schönsten,
“Was bist du?”, gab er zu verstehen,
wich Schritte zurück, versuchte zu töten,
hab den Willen des Phönix.
Die Klingen flogen, die Knochen krachten,
“Du bist nicht real”, ließ er schnell vermachen,
beschwörte den Untergang der Nacht,
hab den Willen des Phönix. Continue reading “Seelenhandel”

Vor fünf Jahren

> Hook
Manchmal da stehe ich, aber verstehe nicht,
manchmal da lebe ich, aber erlebe nicht,
manchmal da rede ich, aber berede nicht,
manchmal da kenne ich, aber erkenne nicht,
warum… Die Welt sich immer noch so dreht,
wie vor fünf Jahren?

Nie gestoppt hat, sich bewahren,
all die Liebe, all den Hass, eben alle Narben,
das Lebenspendel schwankt, heut’, wie vor fünf Jahren,
was nur geschah mit Ihr, was nur geschah mit Ihm,
welche Welt nahm sie nur, welcher Gott hat sie gelieh’n?
Manchmal da denke ich, aber bedenke nicht,
dass die Uhr weiter tickt, bin Morty wo ist Rick?
Ist sie real? Die Dimension die wir erleben?
Wo steh’ ich in der Alternative?
Gibt es mehr als nur diese Welt?
Manchmal da frage ich, aber befrage nicht,
die Klügsten uns’rer Welt,
ob Freund ob Feind, gewählt,
versteckt in den Tiefen unserer Erde,
dem unendlich weitem Blau, den nie erreichten Zielen; Continue reading “Vor fünf Jahren”

Gezeichnet in Herzensblut

> Hook
Schau dich um, die Welt so bunt, sie könnt uns jederzeit den Atem rauben,
lass dich drauf 1, du kannst an Energie und Liebe glauben,
badest du nur stets in Hass, wird dieser deine Kraft auflösen,
nimm’ jetzt die Hand und spür die grenzenlose Inspiration der Welt.

Wir sind einsame Killer, Alchemisten, wollen Leben schaffen,
malen uns eigene Universen aus Herzensblut,
unser Gehirn lässt unaufhörlich neue Tinte fließen,
komm’ mit mir, lass’ uns dieses Leben endlich genießen! … Endlich genießen!

Lass mich dich zurück auf deine Beine bringen,
lass uns tanzen, auf den Scherben der vergangenen Zeit,
lass uns mit Herzensblut neue Hoffnung malen,
denn die Leinwand der Zukunft, steht uns bereit! … Steht uns bereit! Continue reading “Gezeichnet in Herzensblut”

Lieder über Katzen

Bin verlor’ner Barde und Lyrik ist mein Ziel,
hab den Kopf voller Ideen, doch jetzt farme ich Gil!
Schreiben könnt’ ich vieles,
über Liebe oder so!
Über Gott und übers Trinken,
und den Weg nach Nirgendwo.
Schon lang’ wollte ich 1 Liede über Schrödinger verfassen,
oder auch darüber, diese Stadt zurück zu lassen.
Ich wollt’ dich lächelnd zaubern, so wie dieser Parry Hotter,
doch das Blatt bleibt leer, wie Lottes motter Otter!

> Hook:
Ich könnte tausend Lieder schreib’n,
über den Papst und dumme Fratzen,
doch _am Ende werden’s wieder nuuur…
Lieder über Katzen! Continue reading “Lieder über Katzen”